sr_webbanner_idowa_05-2019_300x250px.gif

Aktuelle Stellenanzeigen

anzeige_mediaberater_140mm_157mm.jpg
anzeige_moderator_140mm_157mm_1.jpg

Unsere Praktikanten berichten

angelika_haeusler.jpg

Ich weiß jetzt „Hey du da – im Radio“

Fünftägiges Praktikum vermittelt ein Wahnsinnsgefühl
 
Dieses Jahr hieß es: „Es ist so weit, erstes Praktikum, sucht euch was, was ihr ausprobieren wollt und schaut euch den Alltag in einem Betrieb an!“ Radio AWN ist mir gleich in den Sinn gekommen, vor allem, weil Musik ein großer Teil meines Lebens ist. Zudem habe ich mich immer schon gefragt, wie die Beiträge entstehen, ganz nach dem Kinderlied „Hey du da - im Radio“.
Bald habe ich meine erste eigene Umfrage gemacht und sendefertig geschnitten. Das gibt einem ein Wahnsinnsgefühl, wenn Antworten auf eine Frage, die man sich selbst überlegt und damit später Passanten befragt hat, im Radio laufen. Ich war über die Tage auch gefordert Texte zu verfassen, obwohl ich mit dieser Art von Schreiben bisher wenig zu tun hatte. Mit einiger Übung ging mir aber auch das von der Hand.
Ich durfte viele Dinge lernen und ausprobieren, und obwohl ich „nur“ fünf Tage im Sender war, habe ich einen guten Überblick bekommen, was im Radio so passiert. Also konnte ich für mich die Frage aus dem Kinderlied klären, und weiß jetzt, was „Hey du da - im Radio" macht.
Wer wissen will, wie es beim Radio hinter den Kulissen aussieht, der ist bei Radio AWN gut aufgehoben.
 
Angelina Häußler
Dominicus-von-Linprun Gymnasium Viechtach
Praktikum 15.07.2019 - 19.07.2019

bianca2.jpg

Meine Produktion im Radio

Eine tolle Praktikumswoche
 
Ich wollte schon immer wissen, wie die Arbeit in einem Radiosender abläuft. Deshalb habe ich mich für ein Praktikum beworben. Ich wurde zu Beginn der Osterferien im Sender herzlich empfangen, mir wurde alles gezeigt. Als erstes lernte ich von Charly Sipmeier zu schneiden und O-Töne zu erstellen. Nach der Redaktionsbesprechung wurde ich auf eine Umfrage zum Thema „Ostern“ losgeschickt. Die Ergebnisse durfte ich selber bearbeiten und schneiden. Auch eine Umfrage zum Thema Lederhosen. Am nächsten Tag hörte ich meine Produktion schon im Radio, was mich schon stolz machte. Barbara Sabel konnte ich zu einem Außentermin in den Straubinger Tierpark begleiten. Das war ein tolles Erlebnis, da ich lernte, wie man solche Aufgaben angeht, zugleich habe viel über Pinguine erfahren.
Ich würde das Praktikum jederzeit wiederholen, da es sehr abwechslungsreich war. Ich habe gesehen, was es heißt, in einem Radiosender tätig zu sein, zudem durfte ich viel selbstständig arbeiten. Das Team war immer hilfsbereit und hatte ständig ein offenes Ohr für Fragen oder Probleme. Vielen Dank für diese tolle Praktikumswoche!
 
Bianca Feldmeier
Ludwigsgymnasium Straubing
Praktikum 15.- 18 April 2019

antonia_kammerl_2.jpg

Umfassender Einblick

Durfte viel selber machen

Durch das Praktikum in der 10. Klasse erhielt ich die Möglichkeit hinter die Kulissen zu schauen. Obwohl mein Praktikum „bloß“ fünf Tage dauerte, bekam ich einen umfassenden Einblick in die vielseitigen Aufgabenbereiche bei Radio AWN.
Vom ersten Tag an fühlte ich mich willkommen. Dank meines sehr netten Betreuers Charly Sipmeier lernte ich in kürzester Zeit, mit einem Schnittprogramm zu arbeiten oder selbst einzusprechen. Für mich war es besonders schön, dass ich bei den Schritten, die erforderlich sind, um einen Radiobeitrag senden zu können, von Anfang an viel selber machen durfte.
Nach diesem „Hineinschnuppern“ kann ich mir gut vorstellen, in einem Radiosender zu arbeiten, weil mich die abwechslungsreiche Arbeit angesprochen hat. Abschließend kann ich sagen, dass ich wertvolle Eindrücke mitnehme und ein Praktikum nur jedem empfehlen kann.
 
Antonia Kammerl
Anton-Bruckner-Gymnasium
Praktikum 25.2.-1.3.2019
 

simon_kumpfmueller1_1.jpg

Beeindruckende Geschwindigkeit

Ein abwechslungsreiches Praktikum

Da wir in der 10. Klasse ein Betriebspraktikum machen müssen, fiel meine Wahl auf Radio AWN, weil ich unbedingt einen Blick hinter die Kulissen eines Radiosenders werfen wollte.
Am zweiten Tag durfte ich gleich auf Umfragen in der Stadt, hinterher auch noch schneiden. Und am nächsten Tag hörte ich meine Produktion schon im Radio, was mich überraschte und auch ein bisschen stolz machte.
Ich wurde auf Termine mitgenommen, durfte Leute befragen, O-Töne schneiden, einen eigenen Beitrag einsprechen und sogar bei einer Live-Sendung im Sendestudio dabei sein. Überhaupt wurde ich im Sender sehr gut eingebunden und durfte viel selbstständig arbeiten. Beeindruckt hat mich vor allem die hohe Geschwindigkeit, mit der Beiträge erstellt und ausgestrahlt werden.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieses Praktikum absolut die richtige Wahl war, da ich einen sehr guten Einblick in die Arbeit beim Radio bekam.
 

Simon Kumpfmüller
Anton-Bruckner-Gymnasium
Praktikum 25.2.-1.3.2019

ludwig_rauch.jpg

Wunderschön, aber zu kurz

Schnuppern bei Radio AWN

Ich wollte schon immer wissen, wie die Arbeit in einem Radiosender abläuft. Da unsere Schule in der 10. Klasse ein Betriebspraktikum anbietet, habe ich die Möglichkeit genutzt und mich bei Radio AWN als Praktikant beworben. Und ich wurde prompt angenommen.

Obwohl mein Praktikum nur vier Tage dauerte, bekam ich einen guten Einblick in die Arbeit der Radiomacher. Ich durfte Meldungen schreiben, Beiträge einsprechen und diese dann auch schneiden. Und Umfragen machen. Immer an meiner Seite war Daniel Falkiewicz, der mir stets gute Tipps gab, wie ich meine Werke verbessern kann. Ein Highlight war, als ich beim Radiowecker live im Sendestudio mit dabei war.

Ich würde das Praktikum jederzeit wiederholen, da es sehr abwechslungsreich war, ich viel selbstständig arbeiten durfte und dadurch eine Menge gelernt habe. Auch die Kollegen waren immer freundlich und hilfsbereit. Vielen Dank für diese tollen vier Tage!

Ludwig Rauch
Gymnasium Landau a. d. Isar
Praktikum vom 16. – 19. Juli 2018

elena_parten_neu.jpg

Richtig Glück gehabt

Schülerpraktikum bei Radio AWN

In der 9. Klasse muss man an unserer Schule ein Betriebspraktikum absolvieren. Ich wollte schon immer mal was mit Medien machen. Deshalb war ich froh, als ich bei Radio AWN genommen wurde. An meinem ersten Praktikumstag durfte ich in der Livesendung dabei sein. Dann wurde mir gezeigt wie man Aufnahmen schneidet. Ich hatte einen super netten Betreuer, der mir alles gezeigt hat. Anschließend durfte ich zur Übung Mitarbeiter im Sender interviewen. Am nächsten Tag musste ich mir Fragen überlegen um anschließend Personen zu bestimmten Themen zu befragen. Erst einmal war ich etwas verängstigt einfach fremde Leute anzusprechen, doch nach einiger Zeit fiel es mir gar nicht mehr schwer. Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass ich mit meinem Praktikum bei Radio AWN richtig Glück hatte, weil ich einfach einen perfekten Einblick bekommen habe, worum es beim Radio wirklich geht. Nicht einfach nur zuschauen, sondern wirklich mit eingebunden!!

Elena Parten
Comenius-Gymnasium in Deggendorf
Praktikum vom 09. – 13. Juli 2018

elena_jobst_homepage.jpg

Was für ein Erlebnis

Tolle Praktikumstage bei Radio AWN

Im Rahmen eines Schülerpraktikums durfte eine Woche bei Radio AWN verbringen. Ich hatte mich für dieses Praktikum beworben, weil mich die Arbeit in einem Radiosender interessiert und ich sie mir auch als späteren Beruf vorstellen könnte. Dass mir diese Woche so viel Spaß macht und so interessant wird, hätte ich nicht gedacht.

Ich konnte gar nicht erwarten, dass ich viel selber machen darf, zum Beispiel an Beiträgen mitarbeiten, die dann ausgestrahlt wurden. Am meisten Spaß hat mir das Schneiden von Interviews und Aufnahmen gemacht. Ich habe mich zuvor nicht viel mit Computern oder Schnittprogrammen beschäftigt, aber ich merkte, dass diese Arbeit definitiv eine Rolle in meinem Beruf spielen sollte. Besonders fasziniert hat mich, wie Moderatoren aus einem sachlich geschriebenen Text eine lebendige Story machen.

Auch die Stunden direkt im Sendestudio haben mich sehr beeindruckt. Eine tolle Erfahrung waren die Interviews und die Umfragen, die ich machen durfte. Sie haben mir verdeutlicht, dass es wirklich nicht schlimm ist, Menschen einfach anzusprechen.

Es war das beste Praktikum, das ich bisher gemacht habe. Ich würde es definitiv jedem, der sich für dieses Berufsfeld interessiert, empfehlen.

Danke an alle, die mir die Woche zu so einem tollen Erlebnis gemacht haben!

Elena Jobst
10. Klasse, Ursulinengymnasium Straubing
Juni 2018

anna_homepage.jpg

Viele Wochen bei Radio AWN

Einmal was anderes

Ein halbes Jahr lang war ich abwechselnd in der Schule und im Sender. Ich habe dementsprechend viel gesehen und viel gelernt. Ich durfte selbständig arbeiten.

Gleich am zweiten Tag hieß es eine Umfrage zu machen. Schneiden und Beiträge bearbeiten, habe ich täglich in die Tat umgesetzt. Oder auf Pressetermine fahren, Meldungen schreiben, Leute befragen - das war Alltag für mich bei Radio AWN. Ab und zu konnte auch selber Interviews führen.  

Mein abschließendes Urteil über das Praktikum: Sehr gut, da sehr abwechslungsreich! Ich konnte viel selbständig arbeiten, alle Kollegen sind nett. Und ich habe wirklich Radio kennenlernen und sehen können, wie es in einer Redaktion abläuft.

Anna Gutmann
11. Klasse FOS Straubing
Praktikum Sept. 2017 – Feb. 2018

 

felix_kopp.jpg

Praktikant aus Württemberg

Ist das der Traumberuf?!

Schon als Junge hatte ich jedem erzählt, dass ich später zum Radio oder Fernsehen will. Dass ich später ein Praktikum, welches an meiner Schule verpflichtend ist, beim Radio mache, hatte ich nicht gedacht. Diese Zeit wird mich auf meinem späteren Lebensweg begleiten.

Ich könnte nun von Schneiden, von Berichten und Interviews erzählen. Aber was für mich Radio ausmacht, ist die Arbeit am Mikrofon, von der die meisten Hörer sich gar nichts vorstellen können. Ein Beispiel: „Bei über 60 Autos auf dem Parkplatz am Hagen sind die Heckscheiben eingeschlagen!“ Kaum war diese Info bekannt, raste ein Reporter los, um zu schauen, Fotos zu machen, Betroffenen zu befragen. Fünf Minuten später schon die erste Meldung im Radio! Ich war begeistert.

Ein besonderes Erlebnis war es, zu verschiedenen Pressekonferenzen mitgehen zu dürfen. Und ich erlebte auch eine Kostprobe der Gruppe „I dolci signori“, die live im Studio aufspielten.

Der Spaß kam bei dem Stress, der durchaus entstand, nicht zu kurz. Ein großer Dank geht an das Team, insbesondere an Alexander Salzberger, der mich immer mitgenommen hat, wenn es ging, und der auch mal seine Arbeit unterbrochen hat, um mir zu helfen.

Felix Koepp
10. Klasse Otto-Hahn Gymnasium in Nagold
Praktikant Februar 2018

daniel_hofer1.jpg

Unbeschreibl. Glücksgefühl

„Trotz“ vermeintlich eintöniger Arbeiten

In der 9. Klasse muss man an meiner Schule eine Woche Praktikum machen. Für mich stellte sich die Frage: Was kann ich gut? Was mach ich gerne? - Zum Radio! Aber: Zu welcher Station? Ich stieß auf Radio AWN und wurde prompt als Schülerpraktikant angenommen.
Daraufhin begann eine spannende Reise zwischen Mikrophon, Schnittprogramm und Texten. Ich durfte verschiedene O-Töne und Interviews bearbeiten, aber auch Kurzmeldungen schreiben. Die Tage waren vor allem vom Schreiben von Berichten und Moderationen und dem Schneiden von Interviews und anderen O-Tönen geprägt. Mir erschien das zuerst sehr eintönig, doch ich muss jetzt erkennen, dass ich falsch gelegen bin.
Denn wenn man seine selbst produzierten Beiträge einspricht und schneidet, wenn eine Moderation, die man als Praktikant geschrieben hat, weitgehend unverändert gesendet wird, oder wenn man die erste komplett selbst produzierte Umfrage auf dem Bildschirm sieht, dann ist das ein Glücksgefühl, das sich kaum beschreiben lässt.
Die Frage, ob ich das Praktikum noch mal machen würde, könnte ich nur mit einem klaren Ja antworten.


Daniel Hofer
Gymnasium Viechtach
Praktikant Juli 2017

 

sandra_loibl.jpg

Schnuppertage beim Radio

Wunderschön und leider viel zu kurz

Um praktische Erfahrungen für meinen weiteren Weg zu machen, dachte ich als Radioliebhaberin, es wäre perfekt ein Praktikum bei Radio AWN zu absolvieren. Recht schnell war klar, dass ich das Richtige gewählt habe. Gleich zu Anfang durfte ich mit einer Klasse, die sich für ihr Projekt Schulradio informierte, die ersten Eindrücke teilen. Ich wurde mit allem vertraut gemacht und durfte einige tolle Dinge erledigen: Nachrichten schreiben zum Beispiel, oder O-Töne bearbeiten, ebenso Interviews und Umfragen vorbereiten. Begeistert war ich, als ich live bei einer Morgensendung im Sendestudio dabei sein konnte.
Ich bedanke mich bei dem gesamten Team und freue mich, dass ich dieses Praktikum machen durfte. Alles in einem war es eine tolle Woche.

Sandra Loibl
Mittelschule Hunderdorf M-Zug
Praktikantin Juli 2017

fullsizerender-1.jpg

Was für ein erstes Praktikum!

Eine Woche bei Radio AWN

Praktikum im Rahmen der 10. Klasse: Ich ging zu Radio AWN, weil es mich interessiert, wie ein Radiosender arbeitet. Außerdem habe ich mir erhofft, mehr über die Informatik in diesem Berufsfeld zu erfahren, etwa beim Schneiden eines Beitrages.
Wir wurden etwas ins kalte Wasser geworfen, aber ich fand genau dieses Vorgehen gut. Wir konnten einfach mal "machen". Dabei zeigte sich, was wir bereits gut machen und was wir erst noch verbessern müssen. Darüber hinaus hatten wir Gelegenheit in mehrere Livemoderationen reinzuschauen. Mich beeindruckte die Spontanität des Moderators. Unserem betreuenden Redakteur Daniel halfen wir beim Schneiden eines Interviews; es war der erste Auftrag, der später dann leicht bearbeitet auch gesendet wurde. Mit einer weiteren Praktikantin habe ich zudem eine Umfrage am Ludwigsgymnasium zu den Ferienaktivitäten gemacht.
Mir hat gefallen, dass man relativ viel selber arbeiten durfte und einem danach gesagt wurde, was gut ist, und was man verbessern kann. Danke für diese tolle Erfahrung!

Nico Streuf
Johannes Thurmair Gymnasium
Praktikum vom 10. - 14. Juli 2017