anna.jpg

Viele Wochen bei Radio AWN

Einmal was anderes

Ein halbes Jahr lang war ich abwechselnd in der Schule und im Sender. Ich habe dementsprechend viel gesehen und viel gelernt. Ich durfte selbständig arbeiten.

Gleich am zweiten Tag hieß es eine Umfrage zu machen. Schneiden und Beiträge bearbeiten, habe ich täglich in die Tat umgesetzt. Oder auf Pressetermine fahren, Meldungen schreiben, Leute befragen - das war Alltag für mich bei Radio AWN. Ab und zu konnte auch selber Interviews führen.  

Mein abschließendes Urteil über das Praktikum: Sehr gut, da sehr abwechslungsreich! Ich konnte viel selbständig arbeiten, alle Kollegen sind nett. Und ich habe wirklich Radio kennenlernen und sehen können, wie es in einer Redaktion abläuft.

Anna Gutmann

11. Klasse FOS Straubing

Praktikum Sept. 2017 – Feb. 2018

 

felix_kopp.jpg

Praktikant aus Württemberg

Ist das der Traumberuf?!

Schon als Junge hatte ich jedem erzählt, dass ich später zum Radio oder Fernsehen will. Dass ich später ein Praktikum, welches an meiner Schule verpflichtend ist, beim Radio mache, hatte ich nicht gedacht. Diese Zeit wird mich auf meinem späteren Lebensweg begleiten.

Ich könnte nun von Schneiden, von Berichten und Interviews erzählen. Aber was für mich Radio ausmacht, ist die Arbeit am Mikrofon, von der die meisten Hörer sich gar nichts vorstellen können. Ein Beispiel: „Bei über 60 Autos auf dem Parkplatz am Hagen sind die Heckscheiben eingeschlagen!“ Kaum war diese Info bekannt, raste ein Reporter los, um zu schauen, Fotos zu machen, Betroffenen zu befragen. Fünf Minuten später schon die erste Meldung im Radio! Ich war begeistert.

Ein besonderes Erlebnis war es, zu verschiedenen Pressekonferenzen mitgehen zu dürfen. Und ich erlebte auch eine Kostprobe der Gruppe „I dolci signori“, die live im Studio aufspielten.

Der Spaß kam bei dem Stress, der durchaus entstand, nicht zu kurz. Ein großer Dank geht an das Team, insbesondere an Alexander Salzberger, der mich immer mitgenommen hat, wenn es ging, und der auch mal seine Arbeit unterbrochen hat, um mir zu helfen.

Felix Koepp

10. Klasse Otto-Hahn Gymnasium in Nagold

Praktikant Februar 2018

sandra_loibl.jpg

Schnuppertage beim Radio

Wunderschön und leider viel zu kurz

Um praktische Erfahrungen für meinen weiteren Weg zu machen, dachte ich als Radioliebhaberin, es wäre perfekt ein Praktikum bei Radio AWN zu absolvieren. Recht schnell war klar, dass ich das Richtige gewählt habe. Gleich zu Anfang durfte ich mit einer Klasse, die sich für ihr Projekt Schulradio informierte, die ersten Eindrücke teilen. Ich wurde mit allem vertraut gemacht und durfte einige tolle Dinge erledigen: Nachrichten schreiben zum Beispiel, oder O-Töne bearbeiten, ebenso Interviews und Umfragen vorbereiten. Begeistert war ich, als ich live bei einer Morgensendung im Sendestudio dabei sein konnte.
Ich bedanke mich bei dem gesamten Team und freue mich, dass ich dieses Praktikum machen durfte. Alles in einem war es eine tolle Woche.

Sandra Loibl
Mittelschule Hunderdorf M-Zug
Praktikantin Juli 2017

daniel_hofer.jpg

Unbeschreibl. Glücksgefühl

„Trotz“ vermeintlich eintöniger Arbeiten

In der 9. Klasse muss man an meiner Schule eine Woche Praktikum machen. Für mich stellte sich die Frage: Was kann ich gut? Was mach ich gerne? - Zum Radio! Aber: Zu welcher Station? Ich stieß auf Radio AWN und wurde prompt als Schülerpraktikant angenommen.
Daraufhin begann eine spannende Reise zwischen Mikrophon, Schnittprogramm und Texten. Ich durfte verschiedene O-Töne und Interviews bearbeiten, aber auch Kurzmeldungen schreiben. Die Tage waren vor allem vom Schreiben von Berichten und Moderationen und dem Schneiden von Interviews und anderen O-Tönen geprägt. Mir erschien das zuerst sehr eintönig, doch ich muss jetzt erkennen, dass ich falsch gelegen bin.
Denn wenn man seine selbst produzierten Beiträge einspricht und schneidet, wenn eine Moderation, die man als Praktikant geschrieben hat, weitgehend unverändert gesendet wird, oder wenn man die erste komplett selbst produzierte Umfrage auf dem Bildschirm sieht, dann ist das ein Glücksgefühl, das sich kaum beschreiben lässt.
Die Frage, ob ich das Praktikum noch mal machen würde, könnte ich nur mit einem klaren Ja antworten.


Daniel Hofer
Gymnasium Viechtach
Praktikant Juli 2017

 

fullsizerender-1.jpg

Was für ein erstes Praktikum!

Eine Woche bei Radio AWN

Praktikum im Rahmen der 10. Klasse: Ich ging zu Radio AWN, weil es mich interessiert, wie ein Radiosender arbeitet. Außerdem habe ich mir erhofft, mehr über die Informatik in diesem Berufsfeld zu erfahren, etwa beim Schneiden eines Beitrages.
Wir wurden etwas ins kalte Wasser geworfen, aber ich fand genau dieses Vorgehen gut. Wir konnten einfach mal "machen". Dabei zeigte sich, was wir bereits gut machen und was wir erst noch verbessern müssen. Darüber hinaus hatten wir Gelegenheit in mehrere Livemoderationen reinzuschauen. Mich beeindruckte die Spontanität des Moderators. Unserem betreuenden Redakteur Daniel halfen wir beim Schneiden eines Interviews; es war der erste Auftrag, der später dann leicht bearbeitet auch gesendet wurde. Mit einer weiteren Praktikantin habe ich zudem eine Umfrage am Ludwigsgymnasium zu den Ferienaktivitäten gemacht.
Mir hat gefallen, dass man relativ viel selber arbeiten durfte und einem danach gesagt wurde, was gut ist, und was man verbessern kann. Danke für diese tolle Erfahrung!

Nico Streuf
Johannes Thurmair Gymnasium
Praktikum vom 10. - 14. Juli 2017

 

1mediaberater_web_140117.png
flexible.jpg