Christ­baum in Wal­lers­dorf 

Zen­ti­me­ter­ar­beit vor zum Altar

Glanz und Herrlichkeit eines Christbaums objektiv zu beurteilen, ist schwierig. Erfahrungsgemäß meint jeder seiner sei der schönste. Einer der relativ größten Christbäume in der Region dürfte in der Kirche St. Johannes in Wallersdorf (Landkreis Dingolfing-Landau) seinen Platz haben. Radio AWN-Reporterin Anja Kurz verfolgte und dokumentierte heuer das „Unternehmen Christbaum“, das jedes Jahr besondere Geduld, Mühe und vor allem Zentimeterarbeit erfordert, bevor der beachtliche Baum im Altarraum seinen Platz findet.
 
 
Das biblische Gleichnis, dass eher ein Kamel durch Nadelöhr gehe, als ein Reicher in das Reich Gottes, haben wir alle schon mal gehört. Auch verstanden? Mit dem gewaltigen Christbaum, der durch ein wahrlich kleines Portal und durch ein enges Kirchenschiff seinen Platz in der Wallersdorfer Kirche finden muss, klappte es jedenfalls.
 
Ein äußerst schwieriges Werk, das nur mit gemeinsamer Anstrengung möglich ist, wie uns Kirchenpfleger Helmut Jakob verdeutlichte. Mit dem Stamm voraus geht es dabei nur Zentimeter für Zentimeter voran. Jetzt passt es. Und deshalb kann auch Lothar Weinzierl, der diesmal den Baum spendete, den sein Vater eingepflanzt hatte, ein wenig stolz sein.