Obers­ter Po­li­zist für Nie­der­bay­ern

Der erste Prä­si­dent sagt Ser­vus

Als bekennender Waidler hat er sich nie in den Vordergrund gedrängt. Er war Chef, ohne Allüren und eher leise. Jetzt sagt Josef Rückl, der erste Präsident des Polizeipräsidiums Niederbayern, Servus. Er tritt Ende Mai in den Ruhestand. In einer Feierstunde wird Rückl, Vorgesetzter von 2.600 Mitarbeitern, verabschiedet. Bei Radio AWN erzählt der scheidende Präsident am Pfingstmontag zwischen 12 und 13 Uhr über Selbstverständnis, Werdegang und Perspektiven.

„Der Waidler ist zum Pendeln gezwungen,“ sagt Josef Rückl, der viele seiner 33 Dienstjahre, die er unter anderem in München, Passau oder Regensburg verbrachte, lange Wege in Kauf nehmen musste. Vor der Reform der bayerischen Polizei saß er bereits kurze Zeit auf dem Chefsessel am Präsidium Niederbayern/Oberpfalz mit Dienstsitz Regensburg. Zum 1. Juni 2009 übernahm er dann die Leitung des neuen Präsidiums Niederbayern in der Wittelsbacherhöhe in Straubing.

Nachfolger Rückls wird der bisherige Polizeivizepräsident von Oberbayern Nord, Herbert Wenzl. Übrigens steht in der Leitung des Präsidiums heuer noch eine weitere Änderung ins Haus, denn auch der Vizepräsident, Anton Scherl, geht ebenfalls bald in den Ruhestand.

 

rueckl_content.jpg